Mittwoch, 17. Juli 2013

endlich sommer - sommerblumen

unser blumengarten blüht prächtig

maja von majamade hat diesen monat wieder eine fotochallenge ins leben gerufen.
schaut mal hier:


dies war für mich die gelegenheit, sich mal gedanken zu machen, was für mich sommerblumen sind...


die erste blume, die mir einfällt ist - natürlich - eine rose. hier bei uns im garten sind es noch die von der allerersten stunde. die oma meiner besseren hälfte hat sie damals kurz nach dem bau unseres häuschens gepflanzt. auch heute stehen sie noch in voller blüte. mit ein paar tipps und tricks meines papas was den rückschnitt angeht freuen wir uns jedes jahr an den dunklen pinknuancen, die die rosenbüsche immer wieder hervorbringen. manchmal blühen sie so lange, dass der erste schnee im winter die blüten noch überrascht.


das war mein erster gedanke.
DIE sommerblume schlechthin liegt aber noch viel näher.
es ist der sonnenhut.


er steht hier direkt vor unserer haustüre und rahmt den eingang quasi mit seinem sonnigen gemüt ein.
seine stolzen 1,5 meter schwanken langsam im wind hin und her.
er verabschiedet uns freundlich beim verlassen des hauses und heißt uns willkommen wenn wir zu hause ankommen.
wenn man ihn regelmäßig zurückschneidet, dankt er es mit doppelter menge an blüten. zahlreiche insekten kann man hier beobachten beim naschen des leckeren nektars.
aber vorsicht: für menschen ist er giftig.


jahr für jahr vermehrt er sich. schon einige ableger haben von hier aus die reise auf die andere seite des dorfes oder in die großstadt angetreten. auch dort fühlen sie sich wohl. wobei man sagen muss,dass sie nirgends anderswo so üppig blühen.



aber sie verschenken trotzdem jede menge sonne an jeden, der sich an ihnen erfreut.
bald sind die ersten blüten braun und unansehnlich geworden. dann schneide ich sie einfach ab und das blühen geht wieder von vorne los.

das bringt mich auf ein projekt, dass ich schon länger mal vorhatte. momentan kann man jede menge samen sammeln von den verblühten blumen im eigenen garten, vielleicht darf man vom nachbarn mal ein bißchen stibitzen (klauen). ich habe schon im frühjahr damit angefangen und habe jetzt schon ein paar samen gesammelt.
vor einiger zeit habe ich in einer zeitschrift beim durchblättern eine fantastische idee gesehen: 
eine art tauschhandel mit blumensamen. das funktioniert so, dass ich z.b. eine sammlung von ca. 5-10 samenarten an jemanden schicke. dieser nimmt sich so viele samen heraus, wie er möchte und füllt dieselbe anzahl an anderen samen wieder auf. diese neue sammlung geht dann per brief weiter an eine andere person. als letztes kommt der brief wieder bei mir an. bei großem interesse kann man das immer weiter so machen. im nächsten frühjahr können wir dann alle unsere blumensamenschätze aussäen und uns an den pflänzchen erfreuen. wer es nicht erwarten kann, darf natürlich auch schon im herbst/winter vorziehen auf der fensterbank....

also hiermit mein aufruf:
wer möchte mitmachen beim blumen- / kräuter- / gemüsesamen tauschen?
bitte bei mir melden per mail an elke_lutz (at) gmx.de mit dem betreff blumensamen
ich sende euch dann noch eine beschreibung des ablaufs und ein paar tipps für die verpackung der blumensamen zu.

ich freue mich auf rege beteiligung!



Kommentare:

  1. Liebe Elke!

    Das klingt sehr interessant mit dem Tausch! Eine tolle Aktion!
    Allerdings habe ich vielleicht noch nicht so viele Samen in diesem Jahr zusammen.

    Deine Rosen müssen so schön aussehen! Sie blühen ja lange!
    Und der Sonnenhut strahlt richtig auf Deinen Fotos!

    Ich wünsche Dir noch schöne Gartenstunden!

    Liebe Grüße
    Trix

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das müssen ja auch nicht viele sein. es ist ja auch nur ein experiment. würde mich freuen, wenn du dabei wärst!

      lg elke

      Löschen