Donnerstag, 16. April 2020

jede menge zeit zum spielen - wir basteln was aus leeren klopapierrollen



die quelle alles guten liegt im spiel
f.w.a.fröbel, pädagoge, gründete den 1.kindergarten





leere und unbedruckte toilettenpapierhülsen kommen bei uns nicht ins altpapier. gesammelt in einem kleinen körbchen werden sie immer wieder für klitzekleine feine basteleien hergenommen.

 in diesen tagen ist toilettenpapier ein hamstermäßig begehrtes produkt. das erste was wir in diesen unfreiwilligen ferien gemacht hatten, war dieses spiel.
dafür haben wir die leere hülse platt gedrückt und ihnen ein gesicht inclusive oberkörper verpasst. 
auf einem langen und in der breite auf das innenmaß der hülse angepassten pappstreifen haben wir dann noch die beine aufgemalt.




am rand des streifens befindet sich das spielfeld. je nach alter kann man die skala anpassen. für kleinere kinder vielleicht 1cm schritte, damit die konzentration nicht so lange aufrecht erhalten werden muss. 
hier habe ich mich für 0,5cm schritte entschieden, so dass sich die spannung über längere zeit aufbauen kann. 
gespielt wird mit einem würfel, wir haben einen ausrangierten würfel aus einem anderen spiel genommen mit einem mix aus zahlen und symbolen. die regeln dafür kann man ganz individuell festlegen. bei den zahlen die jeweilige anzahl nach oben rücken, bei den symbolen entweder stehen bleiben oder sogar schritte zurück festlegen. 

gewonnen hat diejenige figur, welche zuerst oben an den pfeil anstößt.

auf die plätze - fertig - los!



menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, 
sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen
 o.w.holmes

stein für stein.... witzige figuren aus steinen

auch aus steinen, 
die uns in den weg gelegt werden, 
kann man schönes bauen. 
goethe



viele bis dato unbemalten steine hier in unserem fundus erinnern an längst vergangene tage. 
sie finden hier platz im blumenbeet, in blumentöpfen drinnen und draußen und auf den fensterbänken. einige warten aber auch im keller auf ihr neues leben am tageslicht. 
in anbetracht der corona-lage sind diese mitbringsel nun gleich doppelt so wichtig.
sie lassen uns zurückkehren an wunderschöne orte, an denen wir sie eingesammelt haben. sie kommen aus italien und kroatien, aus dem süden, wo es warm ist und wir unbeschwerte zeiten verbracht hatten.
mit diesen steinen wollte ich ursprünglich unsere erzählsteine erweitern.
nun hatten sie einen ähnlichen zweck  
sie ergänzten zunächst unsere osterdeko




ostern ist nun schon vorüber, der vollständigkeit halber möchte ich sie trotzdem zeigen.
mit den verschiedensten permanentstiften entstanden diese kunstwerke.





aber wir haben noch etwas daraus gemacht.
große, kleine, dicke, dünne, schmale, breite köpfe aus steinen.
mit ihnen können wir figuren zusammenstellen aus den unterschiedlichsten dingen. 
begonnen haben wir mit blüten: 










es war jedesmal witzig, blüten und blätter einzusammeln und aus diesem bunten haufen die figuren zusammenzustellen. ich bin gespannt, wie wir die figuren weiterentwickeln. spinnenfiguren sind bestimmt auch lustig. was meint ihr?


 

Donnerstag, 9. April 2020

frühlingshafte scherenschnitte á la gönninger tulpenblüte




mit papier arbeite ich sehr gerne.
die kinder malen hier sehr viel,
immer und überall liegt hier papier, in fetzen, schnipseln, bemalt und unbemalt




um dem corona-ferientagebuch der großen ein bisschen abwechslung zu geben, haben wir ein wenig mit dieser technik experimentiert.
die großflächigen muster haben wir wie eine ziehharmonika gefaltet und mit einem bleistift auf eine seite muster gemalt. dabei die motive nur halbiert an den rand der äußersten falte malen. und am besten von beiden seiten - also auf der äußersten falte von rechts und links her etwas aufmalen.
das gibt die schönsten muster.




nachdem wir uns damit sicher waren, wollten die mädels mit anderen faltvariationen experimentieren.
und wieder war alles voll mit papier
buntes, große blätter, kleine stücke, schnipsel auf und vor allem unter dem tisch.

ich mag solche aktionen sehr. 



Montag, 6. April 2020

licht ins dunkel - dip dye kerzen selbstgemacht



schon eine ganze weile geistern bilder von eingefärbten kerzen auf meinen wegen durch die digitalen welten umher.
wie schon im letzten post beschrieben, durften wir im sachkundebuch stöbern. und da war die vorlage für ein weiteres sachkundeprojekt drin. da ging es um flüssig, fest und gasförmig. zunächst waren große beispiele gezeigt, wie z.b. lava, metallgieserei und glasschmelze.
auf nachfrage haben die mädels tatsächlich beispiele aus unserem alltag benennen können.

schokoknusper: unsere schokolade schmelzen wir auf dem wasserbad und vermischen sie mit cornflakes und lassen sie dann wieder fest werden.

eis schmilzt und läuft über die finger, wenn man träumt und nicht schnell genug schlotzt. da konnte besonders die große - unsere genießerin - aus eigenen erfahrungen schöpfen.

wachs schmilzt und sammelt sich im bereich um den brennenden docht.

das hat mir gefallen. mit dem thema wachs haben wir dann den versuch gestartet.



die zutaten dafür hatten wir alle im haus

einen rest christbaumkerzen und ein paar leuchterkerzen
wachsreste in verschiedenen farben
leere blechdosen
topf mit heißem wasser
eine aufhängemöglichkeit für die frisch gefärbten kerzen


die wachsreste haben wir auf die blechdosen verteilt. 
im heißen wasser stehend schmilzt das wachs im inneren so schnell, dass man dabei wunderbar zusehen kann.
die kerzen haben wir währendessen mithilfe von klammern an den dochten zum aufhängen präpariert.
als das wachs dann vollständig verflüssigt war, konnten wir die kerzen jeweils von oben kurz in das wachs eintauchen. eingefärbt haben wir sie mit der klammer an einem gestell aufgehängt zum trocknen. so haben wir erstmal die untere seite eingefärbt und dann in der zweiten runde die oberseite.

die mädels hatten auch hier einen riesen spaß und haben mit den farbkombinationen ausprobiert und die schönsten mischungen hinbekommen.
seht selbst.


fazit:
also mir hat es sehr viel spaß gemacht die mädels zu unterstützen. es war schnell vorzubereiten, die kurzen wartezeiten sind gut zu überbrücken.
die freude wird riesengroß sein beim verschenken.

Freitag, 3. April 2020

batik - eine kombi aus sachkunde- und kunstunterricht im corona-homeschooling



aus dem sachkundebuch haben wir uns ein paar interessante sachen ausgesucht.
um in den außerordentlichen ferien auch ein bisschen sachkunde zu machen, hat die große ihr sachbuch mit nach hause nehmen sollen. ohne genaue vorgabe.....
da haben wir uns einfach mal reingefuchst und uns unsere sahnestücke herausgesucht. 
hier das erste beispiel:  

batik

so sind wir vorgegangen:
zunächst haben wir stoffquadrate oder rechtecke gerissen. 
baumwolle und leinen eignen sich am besten.
die stücke zusammenraffen und mit paketschnur an mehreren stellen fixieren.
aus aktuellem anlass haben wir dieses projekt angepasst und uns für einen regenbogenverlauf entschieden. deshalb haben wir 4 oder 5x abgebunden.


dann haben wir uns an die farben gemacht. 
und da war schon ein wenig kunstunterrricht dabei. 
wir haben acryl-tubenfarbe genommen, damit wir sie im aussenbereich einsetzen können.
jede farbe haben wir einzeln mit etwas wasser in einem glas verdünnt, damit sich der stoff gut mit der farbe vollsaugen kann.




gelb
orange
rot
lila
blau
grün

waren unsere ausgewählte farben.





mithilfe von pinseln haben wir die einzelnen abbgebundenen bereiche des stoffes eingepinselt. somit haben wir den farben nur bedingt die freiheit gelassen, sich im stoff wahllos zu verteilen.
der farbverlauf war schon in diesem zustand gut zu erkennen.


experimentiert haben wir in 2 varianten. 
einmal haben wir den stoff von den seiten her gerafft. 
 und wir haben ausprobiert, den stoff aus der mitte heraus zu bündeln.

 

als alle stoffe bepinselt waren, ginges an die mitunter schwerste aufgabe:
geduld aufbringen bis zum nächsten tag.

dann nämlich konnten wir gefahrenlos den getrockneten stoff aufknoten und auseinanderziehen. die muster sind sehr schön herausgekommen. die kinder waren da schon voll begeistert von ihren werken.

die starken knitterfalten haben die kids dann noch glatt bügeln dürfen.
meiner meinung nach sahen die regenbogen da noch viel besser aus.

unser fundus an stöcken und stöckchen kam uns jetzt zu gute. daran haben wir die stoffe zu fahnen gebunden. ein paar haben wir verschenkt und an freunde verschickt. an unserem spielhaus wedelt nun eine der fahnen und eine weitere hängt am gartenzaun und winkt den zahlreichen spaziergängern, die uns hier am dorfrand am gartenzaun entlang kommen.






Donnerstag, 2. April 2020

f*** corona - nicht einfach nur ferien

in der ersten woche der coronaferien war ich wie betäubt.
die tage nach bekanntwerden der schulpause erlebte ich wie im delirium. 
aus meiner langen elternzeit sollte ich den wechsel aus einsamkeit, zweisamkeit, dreisamkeit und familienzeit ausreichend gewöhnt sein. 
mental sollte ich dem gewachsen sein. dachte ich...

nur 2 tage später wurde kurzarbeit bekannt gegeben 
und der ursprüngliche aufruf an diesem tag noch einmal zur arbeit zu kommen war hinfällig. sosehr ich eine eindeutige entscheidung herbeigesehnt hatte, wohl war mir damit trotzdem nicht. die schulschliessung bedeutete hier nämlich genau das gegenteil von dem gewünschten effekt der sozialen isolierung. die großeltern waren beide bereit, auf die kinder aufzupassen. 
was für ein dilemma. 
dieses problem war mit der kurzarbeit gelöst, ich kann mich selbst um die kinder kümmern.
dennoch war es der erste und einzige moment, in dem sich die angestaute spannung abladen sollte. ich konnte die tränen nicht zurückhalten.  
zuerst der dicke kloß im hals. 
dann eine zittrige stimme und schon ging es los. 
dass die kinder sich auf die großeltern sehr gefreut hatten, und sie selbst angestaute gefühle rauslassen mussten, machte es nicht leichter ihnen die umstände dieser verfahrenen situation zu erklären. auch sie brauchten ihre zeit, 
sich auf die neue situation einzustellen.

ich weiß nicht, wie ich es schaffte, die folgenden tage zu überleben.

ständig ums handy kreisen um an aktuelle infos über die lage im land, 
ja auf der welt zu gelangen.

homeschooling mit der großen machen, bedeutete die spannungsgeladene zeit der hausaufgaben auf den vormittag zu verlegen. ohne das umfeld der freundinen, der pausen im schulhof, den plänkeleien, den bekannten stundenplan und den wohlwollenden zuspruch der lehrerinen. fühlt sich an wie ferien, sollen aber keine sein.

noch mehr infos aus dem handy über die arbeit herausziehen

die kleine bespaßen und ein gutes mittelmaß finden für beide mädels

den normalen alltag nicht vergessen und an frühstück, mittagessen und abendessen denken. und an all den anderen kram.

struktur in form von festen absprachen sollten sicherheit geben und den kindern eine orientierung geben über den tagesablauf. 
mit viel raum für änderungen und ausweitungen der spielzeit.
meine to do liste war konkret aufgestellt. voller pflichten und küren, kreativer projekte

zu viert sind wir viel in der natur rund um unser haus. das tut uns gut. das erdet mich und darf auch ruhig ablenken. es hilft mir den kindern die kraft der natur zu verdeutlichen. 
schaut selbst:



#wirhaltenzusammen

der winter verabschiedet sich langsam aber sicher. 
buschwindröschen, bärlauch und all die anderen blühenden bäume bezeugen den wandel, dessen man sich nun sicher sein kann. der frühling kommt.
nach so einem ausflug beißt mich die drückende ungewissheit nicht mehr so sehr. 
alle reden von diesem virus. aber hier bei uns ganz konkret ist er nicht greifbar. 
und das macht es so schwer zu verdauen.

wie auch immer, die erste woche ging zu ende. 
nur die neue schichtarbeitszeit meiner besseren hälfte beschreibt die veränderung. es fühlt sich verdammt noch mal an wie ferien, sind aber keine...
ich war so verkrampft und verbissen auf das einhalten der schulaufgaben. 
so ein mist. 
welche last den eltern hier aufgeladen wird. und dabei kann ich hier nur unzufrieden sein. unzufrieden, wie ich diese neue rolle der lehrerin ausfülle.
unzufrieden, wie unentspannt ich die aufgaben vorantreibe.
unzufrieden, wie wenig ich den draussen-joker ziehe.



die zweite woche beginnt.



mit mehr zuversicht
dosierten portionen nachrichten
mit einkehrender routine

die to do liste ist nicht mehr so voll. schludrig geschrieben
die einstellung zu der ganzen sache wandelt sich. die lage ist ernst, jedoch nicht weniger vage, da wir niemanden kennen, der gesundheitlich direkt betroffen ist. dafür sind viele wirtschaftlich getroffen. es ist dramatisch! ungewiss, was nach dem shutdown wieder hochgefahren werden kann. die hoffnung stirbt zuletzt!

wir entdecken es, über videotelefonie zu unseren nächsten und liebsten kontakt aufzunehmen. so können wir uns zumindest virtuell sehen. es ersetzt den echten kontakt nicht, aber es lindert das verlangen. die kinder nehmen ihre soziale isolation erstaunlich gelassen hin. natürlich ist der wunsch nach kontakt zu anderen kindern vorhanden. die altersgerechte aufklärung in der schule und im kindi und auch die unterhaltungen hier lassen sie als erklärung für den verzicht gelten.
wir haben auch hier das telefonieren über video entdeckt. in einem wochentäglichen date tauschen die mädels sich aus. anfangs noch zaghaft und über lange strecken wortlos, aber mittlerweile ist es normaler geworden. mit dem handy in der hand werden nun hier und dort die täglichen erlebnisse ausgetauscht.


die ersten erkenntnisse entstehen. ...in der welt da draussen. diese zeit wird in die geschichtsbücher eingehen. man wird es nachlesen können, welche veränderungen sich daraus ergeben.
aber auch hier zu hause ...in mir selbst.

ich muss hier keine vorbildliche lehrerin sein und vollwertigen unterricht machen. diese erkenntnis ist eine meiner am härtesten erkämpfte. ich sah immer nur den berg. die menge der zu bewältigenden arbeitsblätter und seiten in den arbeitsbüchern. bloß nicht in verzug geraten. keine benachteiligung entstehen lassen. dabei fehlte mir der unvoreingenommene und neutrale standpunkt einer lehrerin.
meine große riegelte sehr schnell ab, konnte keine konzentration aufbauen, geschweige denn halten. konnte keine selbstständigkeit entwickeln.
der zweck heiligt die mittel. kreativität kommt zum einsatz. ein helfendes gespräch hilft auf dem weg zum gesunden mittel für uns alle! denn meine laune ist der ganzen sache nicht dienlich.
also haben wir tonnen von aufkleber verklebt, gemalt, gebastelt, gefärbt....
und es war nicht mehr so hart und zäh.
immer noch anstrengend, weil das feriengefühl ja immer noch da ist. aber erträglicher. und es stellte sich weitere routine ein.

zeit.
mit der zeit kamen mir noch weitere erkenntnisse.

"was möchtest du noch so?" wurde ich in einem der nun vielen gespräche mit freunden "all over the country" gefragt.
was sind meine großen ziele? momentan hab ich keine großen vor augen.
ich will nur mein normales alltagsleben wiederhaben. und ich will es rückwirkend mehr schätzen und dankbar sein für das, was ich um mich herum habe!
ich will mich nicht mehr zurückhalten müssen, familie und freunde zu treffen. das fehlt mir am meisten. ostern, einige geburtstage stehen uns bevor, eine freundin wird demnächst ihr kind zur welt bringen. es gibt keine möglichkeit dies alles gebührend zu feiern.
im alltagstrott im zeitalter vor corona hatte ich tausend kleine ausreden und ausflüchte, warum ich dies oder jenes nicht tun kann. ich hab in den kleinsten pausen und zeitschlupflöchern wäsche aufgehängt, die spülmaschine ausgeräumt. warum? warum hab ich die minuten nicht genutzt zum telefonieren oder für einen schwatz am gartenzaun. warum? 




zeit. als ressource.
es war mir eigentlich schon immer klar: uns geht es gut.
wir kommen an alles notwendige.
auch wenn es in vielen bereichen zu keinem engpass gekommen ist, bin ich doch froh, dass wir hier immer ein gesundes maß an vorräten im haus haben. beim einkaufen kam ich mehrmals fassungslos an den panisch leer geräumten regalen vorbei. keines der heißbegehrten artikel haben uns gefehlt. ich kaufe nicht anders ein als vorher. allerdings kann ich mich nicht frei machen von zuckenden fingern beim vorbeigehen am mehlregal oder am prüfenden blick auf das regalbrett, auf dem normalerweise die hefe zu finden ist. und ich kann die leute ein stückweit verstehen, dass sie der versuchung nicht widerstehen können und zugreifen - über den realistischen eigenbedarf hinaus.
warum vorne in schränke und schubladen reinstopfen, wenn man gut und auch den hinteren oder unteren bereich unserer vorräte hervorholen kann zum aufbrauchen. 
kreative resteküche nennt sich das. 
ich bin froh darüber, dass wir gut für uns sorgen können.


die dritte woche.



zunächst keine to do liste.
wieder ein neuer rhythmus, der mit der neuen schicht des mannes kleine änderungen bringt. aber wir sind mittlerweile profis im flexibel sein. das coronatagebuch der großen zeigt anschaulich bebildert, was wir in der letzten zeit schon alles erlebt haben. kurz und prägnant, kindgerecht in jeweils 5 sätzen pro tag. 
kein 
satz 
mehr.

leicht ist es nicht.
aber wir haben den garten, gutes wetter, wir haben uns.











zusammengesetzt hab ich diesen text anhand von vielen fetzen aus gesprächen mit all meinen kontakten, die ich in diesen wochen von zu hause gepflegt habe. sie halfen mir diese sache hier wie ein puzzle zusammenzusetzen und für mich einzuordnen. und ich muss mal wieder feststellen wie gut es mir tut, diese menschen um mich herum zu wissen. 
dankeschön dafür!









Samstag, 21. März 2020

wir sind seilkameraden


....mit dieser geschichte habe ich mich in die zwangspause des kindergartens verabschiedet. 



vor ein paar tagen haben wir uns in der natur ein wenig ausgelüftet.
dabei kam eine situation zustande, die mich bewegt hat.

unser ausflug ging auf die ruine hier in unserer nähe.
um den kindern ein anreiz zu bieten, haben wir seile und karabiner mitgehabt. 
mein mann bildete eine seilschaft mit den mädels.


die große war ganz vorne, mein mann in der mitte, die kleine hinten. während die drei so verbunden mit den seilen waren, wurde der sinn einer seilschaft erklärt. dass beim absturz eines einzelnen in eine felsspalte die gruppe sicherheit und halt gibt.
die große brachte einen einwand: „aber papa, ich glaube nicht, dass die kleine dich halten kann!“

sie hat recht.

ABER:
es sind ja noch viele mehr mit diesem seil verbunden.
wir halten trotzdem zusammen!

symbolisch

solidarisch

rücksichtsvoll

gemeinsam