Dienstag, 12. November 2013

zuppa inglese


 am sonntag waren wir zum martinsgans-essen eingeladen. 
den nachtisch für das menü wollten wir mitbrigen.
die entscheidung war bis zuletzt nicht klar, aber noch rechtzeitig bevor wir zum nachmittagsspaziergang aufbrechen mussten war der nachtisch tatsächlich fertig.





schon eine ganze weile haben wir kein zuppa inglese mehr geniessen dürfen. ein grund mehr, an diesem tag die gelegenheit beim schopfe zu packen.

großartige zutaten braucht man nicht im vorratsschrank zu haben.
morgens beim bäcker habe ich schon einen fertigen marmorkuchen mitgenommen. ja, man kann ihn auch selbst backen, aber wenn man sich eben erst so kurzfristig entscheidet, dann muss man auch mal auf "fertigprudukte" zurückgreifen. zur verteidigung des armen kuchens: unser bäcker macht den besten bäcker-marmorkuchen im ländle, ach was: in ganz deutschland! hihi


 

also man braucht:

500ml milch,
1 pckg vanillezucker,
3 eigelb,
125g zucker,
2 el mehl

1 marmorkuchen,
1 becher schlagsahne
1 tasse milch mit einem schuss amaretto
(alternativ: milch mit honig)
eine handvoll mandelplättchen
ein kleines stück schoki



der marmorkuchen wird in scheiben geschnitten und die milch mit dem amaretto oder dem honig gemischt und bereitgestellt. wir haben die version mit dem honig genommen, da auch kinder mitessen durften.

dann die milch mit dem vanillezucker erwärmen. in der zwischenzeit die 3 eigelbe mit dem zucker mit dem mixer sehr schaumig verquirlen. wenn am rand der milch bläschen aufsteigen zunächst ein wenig milch in die eiermasse einrühren und dann diese in die milch einrühren. sanft aufkochen bis die masse eindickt. 



jetzt den boden einer schüssel mit dem marmorkuchen auslegen und mit der milch tränken. eine lage milchcreme darauf leeren und eine weitere schicht marmorkuchen darauflegen. wieder tränken und noch eine schicht creme drauf. bei mir kann ich jetzt noch eine schicht kuchen draufpacken und die restliche creme reicht noch für einen ring aussen am rand der form.

das geschichtete kunstwerk darf nun ein wenig abkühlen. 
mit der schlagsahne fülle ich dann in der mitte auf die oberste noch sichtbare marmorkuchenschicht. 
die garnierung ist flexibel, bei uns kommt ein wenig biss in form von mandelplättchen drauf und ein schuss schokolade groß zerschnitten.

hat mal wieder richtig gut geschmeckt und es ist sogar noch was übrig geblieben für den tag danach.
hmmmm lecker!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen