Dienstag, 4. Mai 2021

bunte streusel selbstgemacht



 
zuckerstreusel selber machen? 
 
in der schublade mit den backzutaten habe ich eine kleine auswahl an zuckerstreueseln stehen. wir nutzen sie nicht oft, aber auf einem kindergeburtstag dürfen die süßen, bunten dinger nicht fehlen. seitdem ich auf diese anleitung gestoßen bin (in "apfelsaft und heidelbeerblau" von my feldt), ging sie mir nicht aus dem kopf. eine gelegenheit dafür musste sich bald bieten: ein kindergeburtstag. das geburtstagskind selbst war auch begeistert davon, also los. 

das zusammenrühren der grundmasse aus 250g puderzucker, 1 frischem eiweiß und 1 tl essigessenz war etwas schwer, aber die mädels haben es gut gemacht. aufgeteilt in 3 schalen haben wir der grundmasse noch farbe zugefügt. ich hatte noch lebensmittelfarben in pulverform in meinem vorrat. wir entschlossen uns für grün, türkis und lila. beim einrühren der farben wurde die masse zäher.

aus butterbrotpapier fomten wir drei spritztüllen mit einer ganz feinen spitze. mittlerweile war die masse wirklich zäh. voller euphorie wollte das geburtstagskind loslegen und die dünnen stränge aus der tülle drücken. das ist schwer. es erfordert große kraft in den händen und das feingefühl für die richtige geschwindigkeit. ist man zu schnell, reisst der strang ständig ab. ist man zu langsam, wird er zu dick. 

als das geburtstagskind resignierte, musste ich ran. diese 250 g durch eine miniöffnung zu drücken dauert ganz schön lange. nach einer stunde ist die masse getrocknet und kann zugeschnitten werden.

ich habe mir das einfacher vorgestellt.....


 

die kinder waren im glück und färbten sich beim streusel pur essen die zunge abwechselnd blau und grün. die reste haben wir dann gemischt in einem glas aufbewahrt. es steht nun neben dem glas mit den karamellisierten nüssen und wird auch so langsam geleert. und zwar nur von einer einzigen person. und dieses kleine mädel glaubt, dass ich nicht merke, wenn sie heimlich in das glas langt und sich eine portion genehmigt. hihi, sie denkt nicht an die farbige zunge.

für den fall, dass ich diese streuselsache ein weiteres mal in angriff nehme, habe ich mir folgendes vorgenommen: 

- die mengen halbieren. das reicht für eine geburtstagsportion völlig aus.

- nicht gleich die ganze zuckermenge mit den flüssigen zutaten verrühren, sondern erst nach und nach. unter umständen hatte ich zuwenig eiweiß...

- flüssige lebensmittelfarbe anstatt pulver, vielleicht wird die masse nicht so zäh



Montag, 3. Mai 2021

karamellisierte nüsse

wenn dieser post online geht, steht hier nur noch ein winziger rest dieser leckeren knabberei in der küche. aber ich möchte dieses rezept auf jeden fall zeigen. 

 

im neuen backbuch von my feldt bin ich auf die karamellisierten haselnüsse gestoßen. ich habe verschiedene nüsse dazu genommen. 

zutaten:  500g gemischte nüsse, 200g weißer oder brauner zucker, 200ml wasser, 360ml neutrales öl (sonnenblumenöl) ,grobes Salz aus einer Mühle

zubereitung: die nüsse werden zunächst im ofen bei 180°C umluft vorgeröstet. bei einer nussmischung muss man die zeit im blick haben, da die nüsse unterschiedlich schnell braun werden. etwas auskühlen lassen.

in einem topf den zucker und das wasser zu einem sirup aufkochen. die nüsse dazu geben und 10 minuten köcheln lassen. immer wieder umrühren. währendessen das öl erhitzen (in einem kleinen topf reicht wahrscheinlich auch weniger öl als im rezept angegeben). die karamellisierten nüsse in kleinen portionen aus dem topf entnehmen und im heißen öl kurz frittieren. vorsicht, das geht anfangs sehr schnell. mit einer schaumkelle herausheben und auf einem mit küchenrolle ausgelegten blech abkühlen lassen. den restlichen karamell im topf mit etwas sahne aufkochen und in einer flachen form fest werden lassen. daraus kann man später karamellbonbons schneiden. 


 

im rezept gibt es die anregung, dass die fertigen nüsse zu einem karamelligen mehl gemahlen werden können zum kuchen backen. dies kann ich leider nicht bestätigen....

tut mir leid. keine chance. mit diesem kümmerlichen rest kann man keinen kuchen mehr backen. vielleicht dann mit der nächsten portion. vielleicht....

Samstag, 10. April 2021

die natur um den breitenbach

entweder gibt es einen weg
oder du machst ihn 
 



obwohl das breite spektrum an erlebnismöglichkeiten stark eingeschränkt ist, ist es uns nicht langweilig geworden seitdem.

wir leben hier am dorfrand mit der natur direkt am gartenzaun. die grünen wiesen, bäume, wälder, die typischen geräusche des windes und mancher vögel sind hier alltäglich. mit den gummistiefeln den bach entlang watscheln, den wiesenblumen zusehen, wie sie im wind hin und herschaukeln und das rauschen des waldes hören sind klitzekleine glücksmomente - immer noch. immer wieder.

am wochenende vergrößern wir unseren radius und entdecken neue wege.




mir tun diese wege gut. diese abenteuer. in der frischen luft meinen gedanken nachgehen können. durchatmen



im alltag habe ich mich mit dieser scheinbaren ausweglosigkeit abgefunden. die fehlende perspektive auf ein baldiges ende erdrückt mich hier draussen nicht mehr.

ich mag dieses auf dem weg sein in der natur. ich mag es, schritt an schritt voranzugehen. ich mag das entdecken von natur-hotspots. eine ansammlung von primeln. ein feld voller bärlauch, das man schon von weiter weg eindeutig riechen kann. eine größere gruppe buschwindröschen.

all diese schönheiten entdecken wir auf unserem weg am breitenbach entlang richtung jungviehweide. die kinder mögen mittlerweile diese kleinen fluchten auch sehr. wir nennen sie abenteuertour. diesmal fragen sie öfters, wann wir denn da sind. also am ende, am ziel, am wendepunkt. aber wir haben kein ziel. nur die richtung, die uns der bach vorgibt. wir lassen uns treiben, improvisieren zwischen festem weg und abkürzungen oder umwegen fernab den pfaden. da rutschen wir über einen dicken stamm über den bach. und dort balancieren wir an einer breiten stelle mit einem stock über einen dicken ast. wir entdecken froschlaich und schon ein ganzer schwarm träger kaulquappen - und ganz ungesucht eine geo-caching kapsel in einem baumstamm. wir finden eine waldschaukel, die für die kinder wohl der höhepunkt dieser tour ist. weil sie beim schwingen so richtig schönes kribbeln in den bauch zaubert. das ist das schöne an unserem weg. wir brauchen keinen großen erwartungen gerecht werden. wir schauen einfach, was uns erwartet. und werden nur belohnt.


 
   
 
 
 das ende bestimmen wir selbst. rechtzeitig, denn die kraft muss für den rückweg auch noch reichen. am wendepunkt beschließen wir wiederzukommen. das nächste mal kennen wir den weg und unser ziel. 


 
 
 
zuhause sitze ich dann mit geröteten wangen und zehre wieder eine weile von unserem weg durch die natur.

Freitag, 9. April 2021

apfelstrudelschnecke - ein klassiker einmal anders

apfelstrudel

 


ein schneller klassiker bei uns. eine fertige rolle blätterteig, meist schon schrumpelige äpfel, zimt und zucker. 

der entschluss, diesen kuchen zu backen fiel innerhalb von wenigen sekunden. da kamen mehrere geistesblitze fix zusammen und formten sich zu diesem vorhaben.

blätterteig

zu viele äpfel im obstkorb

die kreativ genutzte kuchenbackform, die von meiner schwester als osternest umfunktioniert wurde

die lust auf etwas frisch gebackenes zum kaffee

da gerade ferien sind und wir ausreichend zeit haben, machen wir ein slowfood draus. indem wir die äpfel klein gewürfelt mit hilfe von vanillezucker und zimt marinieren, können wir die vorfreude auf den fertigen kuchen etwas verlängern. manche bezeichnen das als qual....wir vertreiben uns die zeit mit dem einsäen verschiedener samen. 


 

den herkömmlich hergestellten apfelstrudel - siehe hier - haben wir in die kuchenform eingebettet. ich habe diesmal auf das vorkochen der äpfel mit pudding verzichtet. der blätterteig lässt das nicht sehr gerne mit sich machen. eventuelle bruchstellen kann man einfach wieder zusammenschieben. nach dem backen sieht man davon nichts mehr. in unsere form passte strudel aus anderthalb handelsüblichen packungen blätterteig. den rest habe ich mit zimt und zucker ohne frucht für unsere obstverweigerin aufgebacken. 

unseren letzten ferientag haben wir damit gefeiert. die osterferien dauern nur noch ein wochenende, dann geht die schule (also eigentlich das homeschooling) wieder los.




Mittwoch, 31. März 2021

kokosriegel selbstgemacht





während einer der selten gewordenen besuche bei freunden haben wir eine kleinigkeit zum naschen angeboten bekommen. sie zerging uns auf der zunge. und als wir erfuhren, dass diese kleinigkeit selbstgemacht war, hatten wir kurz die zutaten ausgetauscht.... naja, seht selbst.

die zutaten sind:

kokosraspel

gesüßte kondensmilch

schokolade zum überziehen

zur dekoration haben wir getrocknete erdbeeren genommen

 


 die herstellung ist sehr einfach. die kokosraspel mit einer kleinen menge kondensmilch vermengen. dabei auf die konsistenz achten und gegebenenfalls raspel oder kondensmilch zufügen. wir mögen die masse eher wenn sie etwas cremiger ist, nicht so fest wie das original. aus der masse kleine portionen formen und mit geschmolzener schokolade überziehen. wir nehmen noch getrocknete erdbeeren als topping. nächstes mal kommen mehr erdbeeren drauf - das ist lecker!

 

Sonntag, 28. März 2021

kleine fluchten - wilhelma light

 es ist sonntag. 

ein beliebiger sonntag anfang 2021. wir machen einen familienausflug, wie jeden sonntag.

doch heute, das ist etwas besonders. 

wir fahren die weinsteige richtung stuttgart hinunter und unsere große stellt fasziniert parallelen zu unseren fahrten in den urlaub her. die kurvige straße, die hänge und abgründe erinnern an einen der bergpässe, die wir in richtung italien überqueren. die sonne scheint und unsere vorfreude ist riesig. eindlich wieder ein besonderes erlebnis. 

 

der zauber eines zoos liegt darin, dass er uns die ganze welt zeigt - an einem tag

oliver w. schwarzmann 

 


wir machen einen ausflug in die wilhelma. seit langen wochen kann man nichts mehr machen, alles ist geschlossen. vergnügungsparks, ausstellungen, museen, zoos...da war die zeitweise öffnung der wilhelma ein lichtblick, eine willkommene abwechslung und ein hauch von altbekannter normalität.

die eintrittskarten musste man eine woche vorher online lösen. dafür bekommt man einen zeitrahmen für den eintritt. es ist so angenehm, weil alles so unproblematisch schon vorher organisiert ist. am eingang wird nur der qr-code gescannt, das parkticket ist auch schon im voraus bezahlt. keine schlange an den kassen oder parkautomaten. 

der einzige nachteil: das geht nicht spontan. man muss vorausplanen. ein bisschen so, wie bei einem urlaub. dafür konnten wir uns eine woche lang darauf freuen. (aber auch bangen, dass die wilhelma auch wirklich am sonntag noch geöffnet sein wird)


die wilhelma war angenehm gefüllt. alle waren ausgelassen wegen der neuen freiheit. schon vor dem mittagessen sehen wir jede menge kinder mit einem eis in der hand. popcorntüten. diese ratscheräder gefüllt mit zuckerperlen. große zuckerlollies in klebrigen kinderhänden. es scheint, als ob die eltern und großeltern heute besonders großzügig ein auge zudrücken und alle wünsche von den augen ablesen. 

ach ja, und dann sind ja da auch noch die vielen tiere. zwar darf man nicht in die häuser hinein, aber die sonne scheint und es ist eine freude sie in dieser altbekannten umgebung zu genießen. es gibt genug zu sehen.




 
 
das gedränge vor den gehegen ist quasi nicht vorhanden. die meisten besucher sammeln sich bei der audienz des löwen. nachdem wir am leeren aussengehege vorbeigehen und schon enttäuscht sind, weil auch in den darauffolgenden gehegen keine raubkatzen zu sehen sind, hören wir das mächtige brüllen des löwen. aus dem umfeld ströhmen einige neugierige gäste heran. und tatsächlich: da throhnt der könig der tiere, so als ob er kurz vor feierabend noch seine starallüren befriedigt haben wollte. oder ist das für ihn wie ein bisschen fernsehen vor dem schlafen gehen? fast scheint es mir so.




 
 
die magnolien um die seerosenteiche sind schon zaghaft geöffnet. sie leuchten hell in der sonne, als wir vor dieser wunderschönen kulisse unser vesper auspacken. 







 
einer der schönsten momente erlebe ich, als die flamingos aufgeregt von einem ende des geheges zum anderen flattern. dabei breiten sie ihre flügel aus und man kann das herrliche gefieder in seiner vollen pracht bewundern. vor lauter staunen schaffe ich es nicht rechtzeitig die kamera zu zücken. aber man kann noch den satten roten streifen an der seite erkennen.

 


k
 
 
diese palmen sind das einzige, was wir aus dem inneren eines hauses erhaschen können. alle innenräume sind für die besucher gesperrt. diese tür ist zum lüften geöffnet. der zugang war eindeutig gesperrt, aber die kamera kann diese hürde überwinden.

 


heute haben wir nicht nur einen ausflug gemacht. wir waren auf der ganzen welt zu gast und haben überall ein wenig reingeschnuppert.

Dienstag, 16. Februar 2021

konfettikerzen - nicht nur für die faschingszeit

im frühjahr letzen jahres waren wir einige wochen zwangsweise zuhause. in dieser zeit haben wir viel kreatives gemacht hier. ein projekt davon waren die dip-dye kerzen, die wir seither immer wieder zu besonderen anlässen verschenkt haben. 

nun sitzen wir ja wieder zu hause und das ist der perfekte zeitpunkt, neue experimente zu starten. die idee der selbst gestalteten kerzen wollten wir fortführen, und zwar passend zur jahreszeit: 

 


mit konfetti

 

einfache anleitungen gibt es dazu mittlerweile einige. man benötigt:

kerzen 

konfetti aus dünnem seidenpapier

backpapier 

klebestreifen

föhn

 

das backpapier auf die größe der kerze zurechtschneiden, dabei darf es nur wenig überlappen. ist es zu lange, wird es umso schwieriger, das papier richtig straff um die kerze zu wickeln.

das konfetti auf dem papier verteilen, die kreise sollten nicht überlappen. durch das backpapier kann man noch gut die lage der schnipsel kontrollieren. liegt nun das papier exakt rundum an, mit klebestreifen fixieren. in diesem schritt zeigt sich die wahre herausforderung. mit den mädels war hier viel geduld und durchhaltevermögen gefragt. das backapier verrutscht gerne, am besten arbeitet man hier zu zweit, so dass einer die umwickelte kerze festhält und der andere klebt das papier fest.

mit dem föhn auf höchster stufe solange über die kerze föhnen, bis die konfettipunkte sich merklich dunkler verfärben. dann nämlich hat sich das papier mit wachs vollgesaugt. nicht zu lange föhnen, sonst verformt sich die kerze zu stark. nun die kerze beiseite legen und abkühlen lassen. ist das backpapier straff und ohne falten umgewickelt, so behält die kerze ihre runde form. falten im papier ergeben nach dem erkalten eine unschöne oberfläche.

es hat sich als praktisch erwiesen, mehrer kerzen vorzubereiten und dann am fließband durchzuföhnen. je nach größe der kerze und position des konfettis wird es unangenehm heiß beim festhalten. wir haben die kerze in eine flache, ovale schüssel gelegt. so kann man die kerze mit dem luftstrahl gegen den rand drücken und immer wieder weiterdrehen, bis man einmal rundherum geföhnt hat.




unsere dip-dye kerzen neigen sich so langsam dem ende, nun haben wir nachschub. wollt ihr auch mal probieren?